Herzlichen Dank, lieber Helmut Zartner!

24 Jahre lang vertrat Helmut Zartner im Bayreuther Stadtrat die Interessen der Bayreutherinnen und Bayreuther. Dafür dankten ihm der DU-Vorsitzende Georg Schmitt und Neu-Stadtrat Gert-Dieter Meier.    Foto: privat

Er wird fehlen im Bayreuther Stadtrat: Seit 24 Jahren setzt sich Helmut Zartner für die Belange der Bayreutherinnen und Bayreuther ein. Heute, am 30. April, endet seine Arbeit im Stadtrat. Der DU-Vorsitzende Georg Schmitt und Neu-Stadtrat Gert-Dieter Meier haben Zartner heute in seiner Tierarztpraxis besucht – und ihm für seine Arbeit, sein Engagement und seine Standhaftigkeit gedankt. Im Namen aller Unabhängigen überreichten Sie dem scheidenden Stadtrat einen Korb mit fränkischen Weissweinen.

Der DU-Vorsitzende Georg Schmitt überreichte Zartner ein Schreiben, das wir hier im Wortlaut wiedergeben:

Lieber Helmut Zartner,

wir möchten Dir, auch auf diesem Weg, für deinen Einsatz zum Wohle der Bürger der Stadt Bayreuth, im Namen des Vorstands und aller Mitglieder ganz herzlich danken.

Du hast Dich im Laufe der zurückliegenden sechs Jahre bei den Unabhängigen und zuvor,  ab1996, bei der Bayreuther Gemeinschaft, leidenschaftlich für pragmatische Lösungen stark gemacht und auch dann nicht nachgegeben, wenn die der Wind mal heftig um die Ohren pfiff. Du hast aus deiner Haltung nie einen Hehl gemacht und sie auch dann ausgesprochen, wenn es unbequem war. Im Dienste der Sache bist Du auch schon mal laut geworden oder hast losgepoltert – niemand sollte Dich überhören. Auch deshalb warst und bist Du ein echter Unabhängiger. Unbeugsam, gradlinig, direkt und bisweilen auch unbequem.

Heute nun endet Deine Tätigkeit als Stadtrat ­– nach sage und schreibe 24 Jahren. Wir wünschen Dir für die kommenden Jahre alles Gute, beste Gesundheit und vielleicht etwas mehr Zeit in Griechenland. Und selbstverständlich freuen wir uns sehr darüber, wenn Du die Unabhängigen nicht vergisst, sondern Dich weiterhin einbringst. Wir würden uns sehr freuen, Dich bei unseren Treffen begrüßen zu dürfen.

Vielleicht denkst Du ab und an deine Zeit bei der DU, wenn du einen Schluck Wein trinkst. Würde uns freuen! Leider können wir Dich in diesen Corona-Zeiten nicht persönlich in großer Runde verabschieden. Aber sei versichert, dass wir alle, unter Einhaltung sämtlicher Abstandsflächen und mit sauber desinfizierten Händen auf Dich das Glas heben, um Dir zuzurufen: „Prosit, Helmut – Tausend Dank!“

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email